Learning & Unlearning – „Partners in Crime“

„Die reinste Form des Wahnsinn ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas Ă€ndert.“

Unlearning ist ein Begriff, der noch viel zu wenig Beachtung bekommt. Der Fokus liegt immer noch vermehrt auf dem Lernen von Neuem.

Gleichzeitig befinden wir uns in Zeiten des intensiven Umbruchs, steigender KomplexitĂ€t und Unsicherheit , die uns dazu einladen altbewĂ€hrte Konzepte im aktuellen Kontext zu hinterfragen.   

Wenn ich als Learning & Development Expertin das Thema Unlearning ins GesprĂ€ch bringe, fallen die Reaktionen meist sehr unterschiedlich aus. Sie reichen von absoluter Begeisterung und regem Interesse, bis zu einem Funken des Entsetzens und Widerstandes. 

„Unlearning? Wie soll das gehen? Ich will nichts vergessen, was einmal wichtig fĂŒr mich war.“

Koffercheck

Was bedeutet Unlearning?

„Nichts vergessen, was einmal von Bedeutung war“ beschreibt bereits eine der Unlearning-Herausforderungen sehr treffend: die Interpretation von Unlearning, dass wir etwas ignorieren sollen oder mĂŒssen, was schon Mal da war. 

Wenn wir das Wort im Deutschen mit „Verlernen“ ĂŒbersetzen, denken wir daran, dass wir zum Beispiel eine Fremdsprache verlernt haben, ein Instrument nicht mehr gut spielen können, etc., oder kurz gefasst:  bestimmte Kenntnisse verloren haben, die uns einmal wichtig waren. Das kann GefĂŒhle des Bedauerns, Scham und Trauer hervorrufen. 

Deshalb bevorzuge ich bei der Übersetzung von Unlearning das Wort „Entlernen“. Es spiegelt besser wider, das der Prozess bewusst herbeigefĂŒhrt bzw. sogar gewĂŒnscht wird, weil uns das Gelernte jetzt im Weg steht. 

 

Unterscheidung von Unlearning und Forgetting

Unlearning
Entlernen

Das bewusste und gezielte Loslassen von Wissen, Mindset, Verhalten, Konzepten

Forgetting
Vergessen

Der Verlust oder das Eliminieren von Wissen, Routinen etc. das oft nicht geplant oder beabsichtigt ist.

WofĂŒr braucht es Unlearning im Learning?

Als erwachsene Person, haben wir uns bereits ein umfangreiches Repertoire an Wissen und Expertise angeeignet. Ich stelle mir das wie einen Erfahrungskoffer vor, den wir auf unserer privaten und beruflichen Lebensreise prall gefĂŒllt haben. Wir haben viel Energie investiert, ihn so zu bepacken, wie er gerade ist. FĂŒr lange Zeit war dieses Wissen, Mindset, Verhalten, etc., ein verlĂ€sslicher Begleiter unseres (Berufs-)Lebens. 

Kofferinhalte mit den neuen Reisedestinationen abgleichen

Unsere Reisedestination Àndert sich jedoch durch neue Chancen und Herausforderungen laufend.
Die Folge: Ein kontinuierlicher Lernprozess, der uns einlĂ€dt, neue Inhalte in unseren Reisekoffer zu packen. Die Digitalisierung, aber auch neue Konzepte zu Kommunikation oder FĂŒhrung verlangen nach neuen ZugĂ€ngen, Methoden und Skills. 

DafĂŒr gibt es zahlreiche Weiterbildungen und Kurse, die sich mit diesem neuen „Input“ auseinandersetzen und aktuelle Informationen zur VerfĂŒgung stellen. 

ABER – Wie oft waren Sie schon in Trainings von neuem Wissensinput begeistert und konnten sich nach wenigen Wochen an sehr wenig bis nichts mehr erinnern? Aus eigener (Konsumenten-)Erfahrung passiert das leider sehr oft! Woran liegt das?  

Wichtigkeit vom Inhaltscheck beim ReisegepÀck

Ein Grund warm das neue Wissen nicht bleibt: Es gibt keine ÜberprĂŒfung was denn bereits im Lernreisekoffer mitgebracht wird. Wenn Vorhandenes mit Neuem im Gehirn nicht sinnvoll verknĂŒpft wird oder das Neue dem „Alten“ sogar widerspricht, ist nachhaltiges Lernen in Gefahr. Unser Gehirn ist nĂ€mlich ein Energiesparer und greift bevorzugt auf Informationen, Verhalten, Mindset etc. zurĂŒck, das bereits lĂ€nger bekannt ist.  

Meine Unlearning Empfehlung 

Daher empfehle ich durch verschiedene Erlebnisse wĂ€hrend eines Workshop den Teilnehmenden eine Art Bestandaufnahme ihres aktuellen Mindsets, Erfahrungen, Wissen etc. zu ermöglichen. Durch das Auseinandersetzen mit bestimmten Fragestellungen bzw. Bearbeitung von Themen und Austausch in der Gruppe, setzen sich die Teilnehmenden proaktiv und individuell mit dem Thema auseinander und werden nicht frontal „berieselt“. 

Dann wird den Teilnehmer:innen sichtbar, was sie aus dem Koffer entnehmen oder gezielt ergĂ€nzen können. 
Das Sichtbarmachen, das Öffnen des GepĂ€cks, ist also ein erster Schritt Richtung gezieltes Loslassen von hinderlichem Wissen, ĂŒberholten Konzepten und starrem Mindset. 

Mit herzlichen GrĂŒĂŸen
Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Koffercheck